Digitalisierung & Dienstleistungen
Auswählen. Ausschreiben. Austauschen.
Wir schaffen AAA-Transparenz.
DIGI.REPORT

IT-Sicherheit / Messe
it-sa schließt mit Rekord

Mit 696 Ausstellern und 14.290 Teilnehmern ging die Fachmesse für IT-Sicherheit heute in Nürnberg zu Ende.

Teamarbeit

Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die it-sa bei ihrer zehnten Ausgabe neue Bestmarken: Die Zahl der Aussteller stieg um zehn Prozent, die Zahl der Fachbesucher sogar um knapp zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr (-> Tabelle). Die Messe bezeichnet sich inzwischen als weltweit größte Messe für IT-Sicherheit– gemessen an der Zahl der Aussteller.

Neben den reinen Zahlen spräche auch das erste Stimmungsbild unter langjährigen Ausstellern für die it-sa: „Unsere Aussteller sind begeistert. Im Gleichschritt mit der dynamischen Entwicklung in ihrer Branche haben sie die it-sa am Messeplatz Nürnberg zur zentralen IT-Security-Plattform weiterentwickelt“, erklärte Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung beim Veranstalter NürnbergMesse.

Mit erstmals fünf Foren, darunter dem neuen internationalen Forum I10, boten Aussteller, Verbände und Organisationen Einblick in die unterschiedlichsten Aspekte der IT-Sicherheit. Diskussionsrunden und einzelne Vorträge setzten als it-sa insights Schwerpunkte, beispielsweise zum Thema Industrie 4.0 oder KRITIS. In Live-Hacking-Demonstrationen konnte sich das Publikum überzeugen, wie leicht Angreifer mobile Arbeitsgeräte kapern oder IoT-Systeme unter ihre Kontrolle bringen.

Special Keynote von Paula Januszkiewicz

„Culture comes with understanding“ – so ein wichtiger Appell von Paula Januszkiewicz, der diesjährigen Top-Rednerin. In ihrer Special Keynote “Attacks of the Industry: A View into the Future of Cybersecurity” demonstrierte die international bekannte IT-Sicherheitsspezialistin, wie leicht es Hackern gelingt, IT-Systeme zu übernehmen. Fast immer haben sie dabei leichtes Spiel, weil diese oft Fehlerhaft konfiguriert sind. Es sei für Cyberkriminelle ein Leichtes, dafür mit Social Engineering und Phishing-Attacken einen ersten Schritt ins Unternehmensnetzwerk zu machen. Zu den größten Hebeln für mehr IT-Sicherheit zähle deshalb der Faktor Mensch.

Grund zum Feiern hat die Firma IT-Seal aus Darmstadt, der Gewinner des UP18@it-sa Award. Beim neuen CyberEconomy Match-Up für Start-ups, Macher und Entscheider am Vortag der Messe überzeugte das junge Team durch sein Konzept für mehr IT-Security-Awareness. Damit konnte sich IT-Seal im Publikumsentscheid gegen 15 andere Start-ups durchsetzen.

Deutscher IT-Sicherheitspreis wurde auf der it-sa verliehen

Der 7. Deutsche IT-Sicherheitspreis der Horst Görtz Stiftung wurde zum ersten Mal auf der it-sa verliehen. Der Sieger des mit insgesamt 200.000 Euro dotierten Preises, das Start-up Physec aus Bochum, überzeugte die Expertenjury mit seinem Konzept „Enclosure-PUF“. Damit lässt sich erstmals die physische Unversehrtheit eines komplexen Systems ohne permanente Verfügbarkeit einer Stromversorgung sicherstellen. Eine weitere Auszeichnung hat der Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit an der Ruhr-Universität Bochum zusammen mit dem Berliner Unternehmen Cure 53 für ihre Lösung gegen schadhaften Javascript-Code erhalten.

Tabelle

IT-SA - Besucher- und Ausstellerzahlen
Jahr Besucher Aussteller
2018 14.290 696
2017 12.780 630
2016 10.181 489
2015 9.015 428
2014 7.390 385
2013 6.945 358
2012 6.308 334
2011 5.804 321
Quelle: Messe Nürnberg, AUMA

 


Veröffentlicht am 12.10.2018



Assoziierte Fokusthemen