Digitalisierung & Dienstleistungen
Auswählen. Ausschreiben. Austauschen.
Wir schaffen AAA-Transparenz.
DIGI.REPORT

Soennecken e.G. / Strategie
Warenwirtschaftssystem für den Einzelhandel

Die Overather Fachhandels-Genossenschaft vermeldet für 2018 eine Umsatzsteigerung von 14 Prozent. Mit neuen Plattformen will sie weiteres Wachstum für ihre Mitglieder sichern.

Dokumentenmanagement.jpg/

„Im Kern ist die Soennecken Strategie eine Digitalisierungsstrategie“, sagte Vorstandssprecher Benedikt Erdmann auf der Generalversammlung der Genossenschaft, die am 23. Mai 2019 auf Sylt stattfand. Die Bereitstellung technologischer Plattformen ermögliche es den Mitgliedern, Aufgaben abzugeben und sich stattdessen auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen der Mensch nach wie vor Maschinen überlegen sei. Eingebettet sei die Technik dabei stets in ein Gesamtpaket von Leistungen, die die Mitglieder individuell und effizient unterstützen.

Als technologische Plattformen stellte er SoProcure und SoLution vor. Über das Soennecken-Shopsystem SoProcure liefen 2018 über 1,4 Millionen Bestellungen von knapp 500.000 Bestellern mit einem Umsatz von 218 Millionen Euro. Das auf Sylt vorgestellte Konzept soll sicherstellen, dass die Mitglieder auch in Zukunft auf neueste Technologie zurückgreifen können, aber andererseits eine aufwändige Umstellung von Bestandskunden vermieden wird.

SoLution: Die ersten Pilotanwender stellen um

Das cloudbasierte Warenwirtschaftssystem SoLution entwickelt Soennecken gemeinsam mit Händlern für den Einzelhandel. Die ersten Pilotanwender stellen noch in diesem Jahr um. Keimzelle für SoLution ist der Einzelhändler Ortloff, der zu Soennecken gehört und als „Inkubator“ gilt, in dem zentrale Angebote für alle Mitglieder entwickelt und erprobt werden. Zu diesen gehört zum Beispiel Social-Media-Content, der stetig weiterentwickelt wird. Auch bei den Kunden funktioniert das Konzept Ortloff – sie nehmen die neuen Angebote angeblich an, der Umsatz stieg um sieben Prozent.

Der Investitionsgüterbereich, der inzwischen auf einen Umsatzanteil von rund 45 Prozent am Gesamtumsatz angewachsen ist, soll ebenfalls mit neuen Konzepten für mehr Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder gestärkt werden. Büroeinrichter sollen mit der Marke „wir sind raum“ neue Kundenzielgruppen erschließen und sich zum Berater und Experten für neue Arbeitswelten entwickeln können.

Die Logistik-Sparte LogServe hat 2018 die 150-Millionen-Grenze überschritten. „LogServe ist damit unbestrittener Marktführer im Großhandel unserer Branche“, behauptete Vorstand Rainer Barth. Das zweite Lager in Kiel in Kooperation mit Mitglied Hugo Hamann soll planmäßig nach den Sommerferien in Betrieb gehen. Beide Lager sind auf 30.000 Artikel ausgelegt.


Veröffentlicht am 23.05.2019