Digital-Dienstleister in Ihrer Region
Anbieter. Bewertungen. Jobs.

Aktuelle Beiträge

EOS GmbH / 3D-Druck
Hoffnungsträger Kepler degradiert

Wie steht es um die EOS GmbH, einen der führenden 3D-Druck-Hersteller weltweit? Die Berufung seiner Tochter Marie an die Firmenspitze stellt die Nachfolgestrategie von Firmengründer Hans Langer massiv in Frage. Auch der jüngst veröffentlichte Jahresabschluss sendet ein bedenkliches Zeichen in die Welt: Die rosigen Zeiten in Krailing sind vorbei.

Teamarbeit

EOS, weltweit führender Anbieter für den industriellen 3D-Druck, hat seine Geschäftsführung neu aufgestellt. Marie Langer, Tochter des Gründers Hans J. Langer, wurde zum Beginn des neuen Geschäftsjahres zur neuen Vorsitzenden der EOS GmbH in Krailing bei München ernannt. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Unternehmens sowie für die Themen Strategie, Marketing, Unternehmenskommunikation, Unternehmenskultur, Organisations- und Mitarbeiterentwicklung. 

Neue Organisationsstruktur verkündet

Eine erste Organisationsreform hat sie bereits angekündigt: eine produktlinienorientiertere Struktur, die aus den vier zentralen Divisionen Metallsysteme, Polymersysteme und Materialien, Software sowie Innovation besteht, soll Synergien erhöhen, Entscheidungsprozesse beschleunigen und eine durchgängige Betreuung des gesamten Produktlebenszyklus sicherstellen.

„EOS ist für die Zukunft sowohl technologisch als auch organisatorisch bestens aufgestellt“, erklärte Langer zu ihrer Amtsübernahme. „Meine Vision ist, dass der industrielle 3D-Druck von EOS technologisch führend bleibt und darüber hinaus einen nachhaltigen Beitrag zur Lösung der großen Herausforderungen unserer Welt leistet.“

Das Ende der alten Ordnung in der Chefetage

Die Berufung Marie Langers an die Unternehmensspitze bedeutet das Ende der alten Ordnung in der Chefetage. Einzig Finanzchef Eric Paffrath verbleibt in seiner alten Position. Der bisherige Technikchef Tobias Abeln und der bisherige Vertriebschef Bertrand Humel van der Lee haben das Unternehmen dagegen verlassen. Abeln war seit acht Jahren im EOS-Vorstand, van der Lee vor zwei Jahren von HP dorthin gewechselt.

Der bisherige CEO Adrian Keppler wiederum wurde zum „einfachen“ Geschäftsführer degradiert. Er verantworte, so heißt es nebulös in der Firmenmeldung, „weiterhin die Entwicklung strategischer Kunden- und Partnerbeziehungen. Darüber hinaus wird er die enge Zusammenarbeit innerhalb der EOS Tochterunternehmen und mit dem EOS Ecosystem gestalten.“ Früher war Keppler einmal Chef-Marketier des Unternehmens gewesen.  Diese Aufgabe hat nun seine neue Chefin Marie Langer übernommen.

Unter Keppler ging es bergab

Kepler war erst im Sommer 2017 an die Spitze des Unternehmens aufgerückt. „Herr Keppler wird mit seiner langjährigen Erfahrung in der Erschließung neuer Marktsegmente die EOS GmbH erfolgreich leiten und im Rahmen der EOS Gruppe weiterentwickeln“, hatte der damals scheidende CEO Hans Langer seinem Nachfolger mit auf den Weg geschickt. Das Kepler nur zwei Jahre im Amt bleiben sollte, davon war nicht die Rede. Langer selbst wollte sich als Chef der EOS AG verstärkt der strategischen Weiterentwicklung der gesamten EOS Firmengruppe widmen. Im Falle Kepler aber hat er nun offenbar die Reißleine gezogen. Denn unter Keplers Regie ging es wirtschaftlich vor allem in eine Richtung: bergab.

So sank der Gruppen-Umsatz unter Keplers Führung im Geschäftsjahr 2018 (bis 30. September) um 0,9 Prozent auf 344,5 Millionen Euro. Der Gewinn stürzte sogar regelrecht ab: um rund 66 Prozent auf 12,6 Millionen Euro. Damit fiel die Umsatzrendite innerhalb eines Jahres von 10,9 auf 3,7 Prozent. Da bleibt wenig Freiraum für dringend notwendige Investitionen.

Wie die Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2019 ausfielen, teilte das Unternehmen auch auf unsere Nachfrage hin nicht mit. Die personellen Veränderungen aber deuten an, dass sich der Negativtrend weiter fortsetzte und sich die Langer-Familie zum Handel gezwungen sah.

Die Göttin der Morgenröte hilft auch nicht mehr weiter

Hans Langer hatte das Unternehmen 1989 unter dem Namen Electro Optical Systems GmbH gegründet. Bald aber firmierte es nur noch unter dem Kürzel EOS und lehnte sich damit wohl nicht zufällig an die griechische Göttin der Morgenröte, Eos, an.

Die rosigen Zeiten des Aufbruchs aber scheinen endgültig vorbei. Der Versuch, das Unternehmen in die Hände von externen Managern zu legen, sind bis auf weiteres gescheitert. Mit Marie Langer hat wieder ein Familienmitglied das Kommando übernommen. Ihr engster Berater und Einflüsterer dürfte der eigene Vater sein.

EOS Holding AG - Jahresabschlüsse  2015 bis 2018
Geschäftsjahr (bis 30.9.) 2015 2016 2017 2018
Umsatz (Mio. €) 264,5 317,7 347,5 344,5
Ergebnis (Mio. €) 35,4 46,7 37,9 12,6
Umsatzrendite (%) 13,4 14,7 10,9 3,7
Quelle: Unternehmen 

Veröffentlicht am 23.10.2019


Assoziierte Fokusthemen