Digitalisierung & Dienstleistungen
Auswählen. Ausschreiben. Austauschen.
Wir schaffen AAA-Transparenz.
DIGI.REPORT

IT-Sicherheit / Gehälter
Unter 50.000 Euro pro Jahr geht nichts

Die Nachfrage nach IT-Sicherheit ebbt nicht ab. Die aktuelle Auswertung der Vergütungsanalysten von Compensation Partner zeigt, was Fachkräfte wie und wo verdienen.

Scan-Service.jpg/

Demnach können Beschäftigte in der IT-Sicherheit mit einem Jahresgehalt von mehr als 63.000 Euro rechnen. Führungskräfte bekommen in diesem Bereich über 100.000 Euro im Jahr. Die lukrativste Stadt ist München und im Branchenvergleich dominieren das Verkehrs- und Transportwesen vor der Chemie und Telekommunikation. Für die Berechnung wurden 483 Gehaltsangaben von IT-Sicherheitsexperten untersucht. Alle Gehaltsangaben sind Medianwerte.

Für das Gehalt ist die Ausbildung entscheidend: Während Sicherheitsexperten mit einer abgeschlossenen IT-Ausbildung 50.210 Euro verdienen, erhalten Akademiker mit einem Masterzeugnis rund 74.800 Euro. Zum Vergleich: Ein Backendentwickler erhält mit Masterabschluss ein Jahresgehalt in Höhe von rund 65.000 Euro und damit 10.000 Euro weniger.

Mit der Größe des Betriebs steigt das Gehalt

Je größer der Betrieb, desto höher die Sicherheitsrisiken und damit auch die Einkommen für Security-Experten. In kleinen Firmen mit weniger als 100 Mitarbeitern liegen die Gehälter bei über 50.600 Euro, in mittleren Unternehmen mit bis zu 1.000 Beschäftigten sind es bereits über 60.500 Euro. In Großunternehmen ab 1.001 Mitarbeitern steigt das Gehalt auf rund 74.000 Euro.

Im Städtevergleich hat München die Nase vorne. Hier verdienen Sicherheitsspezialisten rund 76.000 Euro. Frankfurt folgt knapp dahinter mit 75.700 Euro und auf Rang drei befindet sich Stuttgart mit einem Jahresgehalt in Höhe von 72.000 Euro.

Das höchste Gehalt für Sicherheitsexperten bietet die Transport- und Verkehrsbranche. Hier verdienen IT-Security-Experten über 85.000 Euro im Jahr. Es folgen die Chemieindustrie mit 78.200 Euro und der Telekommunikationsbereich mit 73.500 Euro.


Veröffentlicht am 24.10.2019



Assoziierte Fokusthemen